Garmin GPS eTrex Vista HCx, Tolles Gerät – mit einem Defizit.

Die lieferung war schneller als erwartet. Das gerät ist toll und liegt gut in der hand. Nach dem bestücken der speicherkarte mit der osm-karte alpen, welche frei im www verfügbar ist, habe ich meine ersten touren in der näheren umgebung gemacht. Die genauigkeit ist zum wandern vollkommen ausreichend. Bei gutem wetter +/-3m, bei wolken +/-6m. Jetzt hoffe ich, dass ich mich das gps auf meinem urlaub im februar 2010 in madeira sicher zu allen zielen führen wird. Um die osm (openstreetmap) karten auf dem garmin benutzen zu können, muss man einiges an doku im netz lesen und noch ein paar zusätzliche tools installieren. Wer es einfacher haben will, greift zu den garmin-karten, die aber schnell den preis des gerätes verdoppeln. Die osm karten werden täglich von den nutzern aktualisiert, so dass es von vorteil sein kann, die karten wöchentlich abzudaten, bzw. Man kann sich ja selber als kartograf betätigen und dem projekt helfen.

Der garmin gps etrex vista hcx ist absolut klasse. Ich finde die anleitung etwas dürftig, aber jeder, der ein handy intuitiv bedient, hat auch die bedienung dieses gps-empfängers schnell raus. Das tauschen der batterien ohne datenverlust habe ich noch nicht raus, aber bei über 25 stunden betriebsdauer mit einem batteriesatz, fast egal. Selbst im auto, wenn er auch nicht ganz mit einem echten navigationsgerät vergleichbar ist, ist er ein klasse begleiter und durchaus sehr hochwertig. Überdies lässt er sich auch per usb-bordspannungsadapter per usb mit strom versorgen und es geht nicht an die batteriereserve. Was mich am meisten begeistert ist die gps-genauigkeit, die meist, selbst unter schlechten voraussetzungen, unter 3 meter liegt.

Zum navigieren allerdings nicht geeignet. Zum laden eines tracks und zum nachfahren gut. Das display blendet, wenn die sonne etwas ungünstig drauf fällt. Wenn man aber die displaybeleuchtung heller macht, geht es wieder gut abzulesen. Super ist, das die batterien austauschbar sind. Habe immer welche zum wechseln dabei, und habe so nie im nirwana ohne funktionierenden trackanzeige gestanden. Ich war am anfang skeptisch und hatte immer eine karte mit an bord. Mitlerweile fahre ich ohne karten. Lange strecken sollte man sich aber nicht navigieren lassen, dass mag der etrex nicht wirklich gerne.

Ich habe das navi gebraucht für ca. 90 € gekauft und nutze es zum wandern (z. Geocaching), zum radfahren (mit openmtbmaps) oder zum motorradfahren (mit city navigator). Die ablesbarkeit bei sonneneinstrahlung ist wirklich gut. Zu 95 % fahre ich zuvor erstellte oder heruntergeladene tracks ab, folge also ohne routing einer art “körnerspur”. Routing ist nicht so die stärke des vista, geht zur not aber auch. Toll finde ich, dass normale batterien verwendet werden können. Ich nutze eneloop akkus, die locker eine tagestour und mehr halten.

Nun ist das gerät ja schon ein paar tage auf dem markt und somit eher alt – sollte man meinen. Nach einigen blicken auf foren habe ich es dennoch gekauft – und freue mich über die entscheidung. Ganz klar muss man erstmal wissen: was will ich überhaupt, wenn ich in geocaching einsteige?ein navi will man eigentlich nicht – das kann ja jeder. Aber selbst das klappt mir einschränkungen. Ich habe mir mittlerweile bei openstreetmap eine “reiterkarte” geladen, die wunderbar alle unternehmungen zu fuß und per rad unterstützt. Sind drauf, so dass man nicht einfach nur “im wald” steht. Das display ist klein aber ok. Fabe ist da und sinnvoll eingesetzt. Die beleuchtung schaltet schnell auf sparmodus.

Rezension vista hcxdie rezension wird eher im kurzformat erfolgen, da ich noch immer nicht alle funktionen des geräts komplett kenne. Ich nutz es übrigens jetzt seit über einem jahr (kann interessant sein für die beurteilung der – bei mir vollkommen unproblematischen – haltbarkeit). Das ist vielleicht ein negativpunkt, jedoch paradoxerweise gleichzeitig eine positive eigenschaft: das gerät ist nichts für personen, die im stile der straßennavigation mit einem tomtom, becker oder straßen-navi von garmin das ziel eingeben und dann losdonnern. Hier ist ausprobieren und tüfteln angesagt. Das vorhandene kartenmaterial ist schrott. Hier sollte man karten zukaufen (die qualität kann ich nicht beurteilen, habe jedoch keine sonderlich positiven Äußerungen darüber gehört) oder man nutzt openmaps. Diesen weg bin ich gegangen und bin sehr zufrieden damit. Das etrex vista hcx nutze ich für die planung von wanderungen, als schlichte straßenkarte beim radeln oder fürs geocaching. Durch den kleinen bildschirm sollte man sich nicht abschrecken lassen, da ich z. Bei einer wanderung keinen großen kartenausschnitt benötige. Falls man hier eine wanderung in der kompletten ausdehnung sehen möchte, taugt ohnehin keines der verfügbaren gps-geräte. Da sollte man am pc planen und anschauen. Das funktioniert mit etwas Übung (hierzu gibt es übrigens vhs-kurse) hervorragend. Das radfahren mache ich eher spontan, ohne vorher eine route detailliert zu planen.

Kommentare von Käufern

“Sehr gutes, praxistaugliches Gerät mit kleinen Schwächen
, Gutes Gerät
, Einfaches und zuverlässiges Navi

Mein treuer begleiter bei sämtlichen outdooraktivitäten. Ob beim wandern oder skitourengehen, mein etrex habe ich immer dabei und bin sehr zufrieden. Das gerät ist robust verarbeitet und auch mit handschuhen noch halbwegs gut zu bedienen. Der spritzwasserschutz ist vollkommen ausreichend und zuverlässig, ich hatte weder bei regen noch bei -20°c im schneesturm außen am rucksack jemals probleme. Die lagegenauigkeit ist sehr gut, gps fix wird auch sehr schnell hergestellt (meist in weniger als 30 sekunden). Einzig der eingebaute kompass ist eher unnötig: auch nach mehrmaliger kalibrierung konnte ich keine zufriedenstellenden ergebnisse erzielen. Auch der höhenmesser schwankt etwas zu stark (+/- 10m) im vergleich zu anderen modellen – deshalb ein stern abzug. Ist aber alles im rahmen und kein grund, das etrex nicht zu kaufen. Wer ein navigationsgerät für’s auto sucht, ist hier falsch.

Suchte ein outdoor-navi fürs mountainbike und habe mich für das vista hcx entschieden. Ich war bisher die navigation nur aus dem auto gewöhnt, weshalb auch anfangsschwierigkeiten auftraten. Wenn man aber mal begriffen hat, wie man mit so einem gerät seinen weg (track) findet, machts richtig spass. Nutze das hcx mit den openmtbmaps (kostenlos) und bin begeistert. Sehr gut:- display (man braucht keine hintergrundbeleuchtung), gewicht, grösse- akkulaufzeit (2x ansmann 2500mah maxe = 20 stunden)- betrieb mit aa-batterien möglich (gibts überall)- kompass und barometrischer höhenmesser- trackaufzeichnung funktioniert perfekt auch auf dem motorrad- verarbeitung und wasserdichtigkeit (ausreichend getestet)- software (basecamp, mapsource) und kommunikation mit dem pc (win xp-32bit + win7-64bit)- preis/leistunggut:- fahrradhalterung (nicht im lieferumfang; klappert ohne selbsteingeklebten filzgleiter)- routing von a nach b (kein rundkurs) klapptbefriedigend:- bedienungsanleitung (besser gleich ins forum)- max. 500 trackpunkte/track (reicht für 50-60 km touren. Man könnte allerdings eine tour in 20 tracks mit je 500 punkten aufteilen. Reicht wahrscheinlich für eine sonntagstour mit dem fahrrad :-))- max. Garmin GPS eTrex Vista HCx Bewertungen

Nachdem ich das vista hcx nun ca. Ein halbes jahr im einsatz hatte will auch auch mal eine rezension dazu schreiben. Positives:das gerät hat auch im dichten wald keine größere abweichgung, diese beträgt unter extremen umständen nur ±10 meter. Die batterielaufzeit mit normalen akkuline ist sehr hoch und der bildschirm ist auch ohne hintergrundbelechtung gut lesbar. Nach dem einschalten dauert es nicht länger als eine minute bis empfang vorhanden ist und man loslegen kann. Wenn man das gerät nur kurz ausgeschaltet hatte ist es meißt nach dem einschalten schon wieder bereit. Das gerät ist sehr handlich und einfach zu bedienen. Das menü ist einfach gestaltet und damit für das schnelle zurechtfinden gesorg. Negatives:etwas schade ist der elektronische kompas. Bei einem kaufpreis von stolzen 180euro hätte man dem gerät ruhig zusätzlich einen 3-achsen-kompas spendieren können.

Ich hatte schon das “garmin etrex vista c” und war mit den funktionen sehr zufrieden. Doch erst in der neuen version als “garmin etrex vista hcx” mit dem microsd slot wird es perfekt. So ist es kein problem mehr, karten für den gesamten alpenraum in ausreichender detailtiefe (m 1:50000 oder noch besser) gesammelt am gerät zu haben und nicht bei jeder neuen tourenplanung die passende kartenkachel laden zu müssen. Für bequeme wie mich ist speicher eben durch nichts zu ersetzen :-)die open street map (osm) bzw. In der ausprägung als wanderreitkarte sind kostenfrei und für garmin bzw. Natürlich auch für genau dieses gerät als fertige map-datei im garmin-format im internet verfügbar. Diese karten sind nicht nur kostenfrei sondern auch noch sehr genau und decken von woche zu woche mehr gebiete ab. Genau das wollte ich und es funktioniert. Das garmin tut damit klaglos seinen dienst. Von den restlichen funktionen her hat das gerät alles was ein wanderer wie ich erwarten würde.

. Zumindest, wenn die erwartungen stimmen. Ich nutze es fast ausschließlich beim radfahren zum routen zu einem zielpuinkt, insbesondere im urlaub (frankreich, belgien, deutschland). Ich nutze es nicht, um routen hochzuladen, die ich das nachfahre. Der etrex kann strecken bis 50km ziemlich schnell berechnen und sucht auch schnell nach alternativen routen, wenn man die ursprüngliche route nicht fahren kann oder will. Die stromversorgung erfolgt über 2 aa-akkus, die man im urlaub austauschen kann und die leeren mit einem kleinen akkulader immer laden kann. Nachteil:das gehäuse ist außen gummiert. Diese gummierung ist aufgeklebt und geht gerne ab. Ist ein bekanntes problem und garmin hat mir ein austauschgerät geschickt, als ich es reklamiert habe. Wenn man die gummierung behandelt wie ein rohes ei, dann ist alles gut.

Hab mir den vista gekauft, da meine ansprüche gestiegen sind. Bis jetzt bin ich mit einem venture hc durch die gegend gelaufen. Diesen hier hab ich gekauft, weil ich 1. Openstreetmap karten verwenden will 2. Kompass und den höhenmesser für brauchbar halte. Ich benutze das gerät für geocaching, openstreetmap, wander, radfahren und amateurfunk (aprs). Mir gefällt:-handlich-nicht mehr gelb (für geocacher gut, da man sonst so ein knallgelbes teil in der hand oder um den hals baumeln hat. -kartenfähig (auch für nicht-garminkarten)-akkus halten länger als beim venture-bedienung doch recht intuitiev-kompass-höhenmesser-routing-robustnicht gut finde ich:die unerhörten preise für karten von garmin. Außerdem könnte garmin das gerät mit der neuen firmware ausliefern.

Ich habe das garmin etrex vista hcx seit anfang juni in gebrauch und bin bis jetzt positiv gestimmt. Das gerät wird hauptsächlich für 2 dinge genutz: bergwandern / klettersteiggehen sowie geocaching. Aus diesem grunde habe ich zum bekanntermassen sehr dürftigen basiskartenmaterial 2 topografische karten (1 x d / 1 x aut) aufgespielt. Zum geocaching ist zu sagen, dass ich hier ein neuling bin, das gerät sich aber hier durchaus bewährt hat (auch der elektronisch kompass ist hier sehr sinnvoll, da man nicht laufen muss, um eine peilung zu bekommen). Bei wandern und klettern ist es (in ergänzung mit einer karte, die dann doch nicht fehlen sollte) wie ein schritt in eine andere welt. Einen einstieg in den klettersteig suchen oder morgens um 3 oder 4 uhr den einstieg in den wanderweg oder eine abzweig finden, war mit karte meistens sehr problematisch, gehört mit dem gps (in verbindung mit einer detaillierten topo-karte) allerdings nun der vergangenheit an. Die tourenplanung findet nun auf einer detaillierten digitalwen karte am pc statt und wird auf das gps übertragen. Verlaufen so gut wie ausgeschlossen auch durch nun vorher bekannte höhenprofile fällt die planung der touren deutlich leichter, mann weiss vorher genauer was auf einen zukommt, was doch recht sicherheitsrelevant ist (man überschätzt die schwierigkeiten und die tourlänge nicht so schnell). Die batteriestandzeit erachte ich durchaus als ausreichend (ca. 20 – 25 stunden bei geocaching-nutzung in nrw und 14 – 20 stunden extremer nutzung bei klettern (auch was die temperaturen um 0 grad angeht)) – erreicht mit aa-batterien von der stange (plus, kaufland, ikea).

Ich benutze die geräte fast ausschließlich fürs geocaching, meine beurteilung bezieht sich also auf diese anwendung. Da das etrex vista nicht in der lage ist, gpx-dateien (d. Komplette cachebeschreibungen) zu verarbeiten und keine “wherigo”-caches unterstützt, entschied ich mich zum umstieg auf das garmin gps handgerät oregon 450, 5,8 x 11,4 x 3,5 cm. Das oregon ist zwar schon ein älteres modell, die neueren von garmin sind aber nicht für “wherigos” geeignet. Beide geräte benutze ich mit kostenlosen openstreetmap-karten. Hier nun mein eindruck:genauigkeit der navigationhier habe ich keine unterschiede festgestellt. Es gibt orte (dichte wälder, hanglagen) wo die genauigkeit nachlässt, aber das trifft auf beide geräte zu. Bedienung und manualbei beiden geräten habe ich das gefühl, dass man viel selbst herausfinden muss, da es in der anleitung nicht beschrieben wird. Die bedienung ist bei beiden gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich irgendwann daran.

Nachdem ich zur outdoornavigation jahrelang erfolglos pda-lösungen ausprobiert habe, entschloß ich mich, den vista hcx zu erwerben. Das kleine display ist natürlich nicht mit dem eines pda vergleichbar, und der kompass zeigt gelegentlich aus unerklärlichen gründen in eine falsche richtung (könnte u. Fatale folgen haben), aber ansonsten ist das gerät perfekt. Und die möglichkeit, das gerät sehr individuell auf die eigenen bedürfnisse einzurichten. Der support von garmin ist standard. Er blieb mir bis jetzt ein erkärung und einen vorschlag zur behebung des kompassproblems schuldig. Und in den den foren, zum gleichen thema, herrscht konfusion. Und der leser bleibt ratlos zurück. Man hat den eindruck, es handelt sich um eine hochkomplexe angelegenheit.

Ich nutze den garmin etrex vista hcx für geocaching und tracking für fotos. Als die lieferung bei mir ein traf überzeugte mich zunächst die handliche größe und das gewicht des gerätes. In verbindung mit “garmin tragetasche mit sichtfenster, kara biner für etrex” kann ich das gerät ohne probleme am gürtel, der jacke oder einem rucksack tragen. Wie ich es gerade benötige. Der empfang des geräts überzeute mich auf anhieb. Sogar im haus hat das system sofort ein paar sateliten empfangen. Im freien hatte ich keinerlei probleme mit dem empfang, auch im wald treten keine probleme auf. Sehr praktisch ist der elektronisch kompass. Ich empfehle ihn für die richtungsbestimmung nach einer kurzen pause und bei annäherung an ein ziel zu verwenden. Wenn die richtung analysiert ist, schalte ich den kompass jedoch aus, da dieser im hängenden zustand verständlichweise nicht richtig funktioniert.

Die vielen guten rezensionen haben mich bestärkt, dieses gerät zu kaufen, und auch ich wurde nicht enttäuscht. Ein laie wie ich sollte aber am anfang der bedienung sehr viel zeit widmen. Displayschutz: den rezensionen entsprechend habe ich mir die klarsichtfolie und nicht die reflexarme angeschafft. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Detaillierte karte: es musste zuallererst die passende karte her. Da die vorhandene karte für den ernsthaften gebrauch nicht praktikabel ist, sollte eine detailliertere her. Gute karten werden unter openstreetmap zum download angeboten. Das img-file muss mit einer speziellen software auf das gps upgeloadet werden. Für alle diejenigen unter euch, denen die treiberdatei comdlg32. Ocx fehlt, empfehle ich die freeware mapupload.

Um’s kurz zu machen:es hat ein bisschen gedauert bis vista und ich freunde wurden, aber seitdem wir uns verstehen muß ich sagen, finde ich das kleine teil geniallediglich über die haltbarkeit kann ich noch keine aussage treffen, dafür hab ich’s noch nicht lange genugen detail:geliefert wird eine amerikanische ausführung, heißt: unterlagen wie auch gerätesprache und basemap sind englischsprachig bzw. Auf den amerkanischen kontinent ausgerichtet. Es ist zwar ( im nachhinein herausgefunden ) die europäische base auf dem gerät installiert, sprache und bezugssysteme lassen sich problemlos umstellen, aber dazu muß man sich erst mal durchwühlen, und hätte ich nciht vorab im netz schon ausführlich recherchiert. Mit den beiliegenden bedienungsanleitungen wär’s deutlich problematischer ausgefallendas aufspielen von osm karten geht problemlos, entsprechend kartenqualiät findet sich der kleine kerl im tiefsten, mir völlig unbekannten wald bestens zurecht und hat auch im dichten blätterdach bei schlechtem wetter keine probleme mit der satelitenfindung. Routing für auto/fahrrad/fußgänger funktioniert einwandfrei, die einstellmöglichkeiten und anzeigeoptionen sind garmin-typisch besch. Großteils gar nicht erwähnt, aber das gerät selbst kann vieles und das bislang sehr zuverlässig und gutden kauf hab ich bislang zu keiner zeit bereut ( seitdem wir uns verstehen 😉 ).

Das gramin etrex vista hcx verwende ich seit dem oktober 2011 beim radfahren, geochaching und wandern. Ich plane meine touren im internet auf der reit- und wanderkarte ([. ]) die aus dem openstreetmap-projekt abgeleitet ist. Die geplanten routen lade ich im gpx-format herunter und übertrage sie mit der von garmin mitgeliferten software vie usb auf den navi. Die beschränkung auf 50 routen mit je maximal 250 waypoints ist zwar nicht zeitgemäß aber für mich bisher noch nicht wirklich ein problem gewesen. Notfalls teile ich eine längere tour in zwei routen. Klasse sind die kostenlosen garmin reit- und wanderkarten mit höhenlinien von der oben genannten seite, die sich problemlos mittels sd-karte im etrex anzeigen lassen. Einen minuspunkt gibt es für den kleber, mit dem die umrandung aus gummi befestigt wird. Nach 10 monaten und nach ende der gewährleistung hat der sich in eine eklige schmierige pampe verwandelt. Vielen dank an die rezensenten hier, die abhilfe wussten – denn ein umtausch des gerätes war nicht mehr möglich.

Ich habe das gerät jetzt zwei monate an meinem rad im einsatz (ca. 000km) und kann mich den überwiegend positiven rezensionen nur anschließen. Was ich noch anmerken möchte:1. Der mitgelieferte halter für das fahrrad erfüllt ohne einschränkungen seinen zweck. Ein wenig spiel muß er schon haben,aber das gerät sitzt bombenfest. Ziemlich holprige strecken und hatte bisher noch keinerlei probleme. Es gibt wirklich hervorragendes, autoroutingsfähiges kartenmaterial kostenlos bei openmtbmaps, welches ständig von dercommunity aktualisiert wird. Es ist also absolut nicht notwendig, die überteuerten karten von garmin etc. Zu kaufen (sorry, amazon)ich habe damit bisher nut gute erfahrungen gemacht.

So ich will mich halbwegs kurz halten, weil über diese gerät kann man wohl ein ganzes buch schreiben. Vielleicht haben die hersteller auch so gedacht, weil letzlich fehlt dieses beschreibungsbuch auch von garmin. Mein einsatzzweck ist 70% fahrradtouren, 20% bergwanderungen und 10% grundvermessung. Ohne umfangreiche internet-recherche geht da mal gar nix. Ich bin vielleicht nicht besonders klug, aber ich habe immerhin mehrere monate gebraucht um mit den funktionen des gerätes einwandfrei vertraut zu werden. Also schlagt mich tot – einfach ist da gar nix. Meiner mama brauch ich so ein ding erst gar nicht zu schenken, die kapiert das nie. Bisweilen ging es auch jedem so, dem ich das gerät lieh. Ich arbeite meist in verbindung mit gpsies. Com, für mich die einzig erträgliche variante.

Das gerät funktioniert hervorragend. Selbst in einigen geschlossenen räumen und kellern behält das ding (bei klarem wetter) den kontakt zu den satelliten. Es hat mich mit hilfe der osm-karten auf dem fahrrad, zu fuß und mit dem auto bisher immer zuverlässig ans ziel gebracht. Das das routen programmieren (start, punkt 1, punkt 2, über punkt 3,. Punkt 37, ziel) bei dem kleinen display eine elende fummelei ist, sollte klar sein. Hierzu verwendet man am besten den heimischen computer oder gibt nur einen zielpunkt an. Meine anfängliche skepsis bezüglich der routenplanung habe ich überwunden und fahre dem navi nach. 180km pro woche mit dem fahrrad und wechsele die akkus (aa) nach ca.

Ich verwende das gerät bereits seit 1 1/2 jahren, inzwischen allerdings in der zweiten version, was zu dem punktabzug führte. Es hält, was es verspricht. Die akkulaufzeit ist mit 25h angegeben. Nachgemessen habe ich es nicht, aber in der größenordnung ist es auf jeden fall. Zudem wird es mit 2 standard nimh-akkus der größe aa betrieben, so dass man mit 4 zellen fast ‘ne woche ohne laden auskommt. Für mehrtägige hüttenwanderungen ist das perfekt. Zudem muss man bei schlechtwetter das gerät nicht gleich einpacken und vor wasser schützen. Lediglich das display muss man hin und wieder kurz abwischen, wenn man durch den wasserfilm hindurch nichts mehr erkennen kann. Die bedienung ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, man kommt aber damit klar.

Ich war lange auf der suche nach einem geeigneten gps-gerät. Probierte viele garmin-geräte aus, unteranderem auch das vista hcx. Es ist einfach in der bedienung, erfüllt (fast) alle wünsche und ist sehr präzise. Ich hätte es gerne als zweitgerät behalten, weil viele einstellungen wie wegpunkte und dahin naviegieren sehr schnell und einfach von statten gehen, nächstgelegene cachesuche wird sofort angezeigt, keine ladezeiten.Es geht alles einwenig schneller als bei anderen geräten. Mit einer akzeptablen routenkarte (nicht basemap) kommt man auch schnell an weiter weg gelegendene orte, sicher, logisch und präzise. Ich habe mir dann doch das garmin 550 gekauft, weil einige (für mich) wichtige funktionen, wie z. Wherigo oder papierloses geocaching mit diesem gerät nicht gehen. Schade eigentlichfür jemanden, der mit geocaching anfängt, ein top-gerät.

Habe anfang 2012 bei amazon dieses gerät für 149€ () neu gekauft. Bin bis heute sehr zufrieden. Vorteile: supergenau, regenfest, handlich, hohe einsatzdauer und mit “cradle” leicht am rucksacktragegurt zu befestigen. Nachteile: schlechte ablesbarkeit am fahrradlenker – je nach sonnenlichteinfall – und die etwas skurrile bedienung. Fazit: bis heute verspüre ich keinen wusch nach einem neuen gerät. Und in innenstädten verwende ich heute eh mein nokia win10 phone zur orientierung als fußgänger.

Nun ist er etwas günstiger geworden und ich habe mir das top modell der etrex serie gekauft. Ausgepackt eingeschaltet und schon ging es los. Nach studie diverser foren und wikis (wiki. Org) konnte ich eine osm karte laden. Nun noch ein paar geocaching wegpunkte geladen und ab ging es mit kind und kegel in die natur. Kompass zeigte die richtung an und die karte die nötige details. Alles passt und funktionierte einwandfrei. Da ich eine routing fähige osm karte geladen hatte konnte ich sogar im auto die routinefunktion mit karte nutzen. An das routing eines waschechten navis kommt dies natürlich nicht heran aber man kommt auch an das ziel.

Habe mir das teil zugelegt da wir dieses jahr alleine zum radtraining nach malle fahren wollten und ich mal andere touren fahren wollte als mit einem veranstalter. Touren am computer selbst geplant und mit navirouting abgefahren, war toll wir haben nach 6 jahren malle-radtraining mehr von der schönen insel gesehen als die standarttouren der veranstalter. Zum gerät:+gut ablesbares display+intuitive bedienführung+schnelle standortberechnung++routingfähig für wanderer,radfahrer,wasserwanderer+points of interest (restaurants etc. )+wsser-und staubdicht+sehr lange batteriehaltezeit+normale r6 batterien (zwei stück) reichen bei täglicher verwendung von ca. +garmin pc routenplanerprogram via usb+ einfaches Übertragen der routen auf das navi und umgekehrt (googelearth fähig)+farbdisplay+umfangreiche zusatzoptionen für,angler,wanderer,radfahrer,geotracker+elektronischer kompass+rad-tacho+barometrischer- höhenmesser+micro sd für karten+etc. +strassenroutingfähig+für rennradfahrer ich kann beim routing sogar “vermeiden von schlechten wegen” eingeben. . Funktioniertdas einzig manko betrifft weniger das gerät, als garmin selbst. Radkarten sind nicht für alle regionen verfügbar, routingfähige meist nur für die teureren modelle und wenn dann richtig teueraber wozu gibt es openmap, hier kann man sich via garmin -pc programm(basecamp), die entsprechenden karten herunterladen,sogar mit radwegen. Und das ist kostenlos und die karten sind auch noch besser. Das ganze erfordert allerdings etwas Übung, aber wenn man es erst einmal raus hat ist es easy. Es gibt auch im internet genügend anbieter die für kleines geld openmaps schon für garmin pc (basecamp)anbieten. Meist bekommt man eine cd, einlegen, in basecamp installieren, schon kann man los legen touren planen,routen oder tracks festlegen, grundkarte via usb auf die sd karte im garmin übertragen. Fazit:top gerät für wenig geld,macht alles mit,ist ohne sprachausgabe, zeigt navigation mittels pfeilen,meterangabe und “piepton” bei annäherung an einen abiegepunkt an.

Ich benutzte dieses navi fürs geocaching. Die bedienung ist sehr einfach und intuitiv. Die verarbeitung ist bei meinem navi sehr gut gewesen. Bei der Übertragung der koordinaten via usb ist mein pc zweimal an unterschiedlichen tagen komplett gecrasht. Eine anfrage bei garmin ergab diesbezgl. Aber nach einigem probieren funktionierte der pc wieder. Die navigation war ansonsten immer prima. Einem jahr empfing das navi plötzlich keine satelliten mehr.

Hab es hauptsächlich fürs mountainbiken gekauft: bin letztes für mich absolutes neuland gefahren und hab mir den track vorab im mapsource zusammengeklickt. Dann hab ich während dem fahren durch das vista eigentlich ständig gewusst wo ich jetzt hin muss. 2mal hätt ich mich ohne dem navi verfahren, mit dem teil merkt man eigentlich sofort wenn man gerade eine abzweigung verpasst hat. Das display ist durch die farbdarstellung und mit der verfügbaren helligkeit (mir reicht 30%) eigentlich immer gut ablesbar, auch bei direkter sonneneinstrahlung mir oranger brille aufgesetzt. Gratis kartenmaterial gibt es auf openmtbmap. Die Ö karte mit höhenlinien basierend auf der open street map (anleitungen wie man die ins mapsource bekommt gibts dort genügend). Als zubehör hab ich mir die fahrradschelle oversized, eine 4gb sdhc karte, ein paar 2900mah akkus und eine displayschutzfolie (kratzer verschlechter vor allem bei direkter sonneneinstrahlung aufgrund von reflektionen die lesbarkeit) besorgt.

Von einem etrex venture hc über ein oregon 300 bin ich auf das etrex vista hcx gekommen und muss sagen, dass dieses gerät bisher das beste der drei für mich ist. Vorteile:- trotz beleuchtung sehr lange akkulaufzeit, 10 std. +- wesentlich hellere beleuchtung und damit bessere outdoorfähigkeit als das oregon300- mit openstreetmaps (routingfähig) fürs routing zu verwenden (auto, fahrrad, fußgänger)- im gegensatz zum oregon 300 können alle aufs gerät geladenen tracks mit tracback verwendet werden (am oregon 300 muss der tracback fähige track als active log geladen werden, sonst geht das nicht)- externe erstellung von routen und tracks auch unter linux problemlos möglich- für alle zwecke gibt es programme, die unter linux laufen und zusammen mit dem vista hcx verwendet werden könnenich möchte das gerät nicht mehr missen.

Das ist das ideale gerät für alle die draussen unterwegs sinddie von garmin verwendete hardware ist optimal. Der empfänger ist erstaunlich empfindlich. Ich habe mir gleich mit einer sd-karte eine osm-karte installiert, lief auf anhieb ohne probleme. Die basiskarte ist wirklich nur eine zugabe. Das macht aber nichts, die osm-karten sind das optimum und holt alles aus dem gerät raus. Jetzt werde ich mich mit dem gerät weiter in osm einarbeiten. Eine klare empfehlung openstreetmap ist das openstreetmap-buch von jochen topf. Da kommt erstrichtig freude auf. Dieses garmin ist ein preisleistungssieger und optimal für den täglichen einsatz. Kaufenweiterer nachsatz:habe jetzt eine osm-karte mit höhenlinien geladen (groß.

Nach intensiver recherche, habe ich mir das garmin gps etrex vista hcx gekauft. Anforderung war hier, einfache strassennavigation und tourbegleiter für ausgedehnte nordic-walking-touren. Für die strassennavigation habe ich mir die, doch etwas teure, europakarte besorgt. Für die touren ausserhalb der befestigten wege gibt es openstreetmap-karten kostenlos im internet. Vorteil hier: wanderwege und höhenlinien werden angezeigt. Dazu noch ausgewählte touren über gpsies. Com geladen und die einzelnen touren abgelaufen. Mit dem angeschlossenen usb-kabel kann man die touren direkt in das navi laden. Das navi benötigt eine etwas intensiver einarbeitungszeit als andere strassennavigationsgeräte.

Nun hat sich das garmin etrex vista hcx bei vielen radtouren bewährt. Ich verwende es mit der navigationsfähigen topkarte 2010 deuschland. Touren lassen sich sehr gut zu hause am computer planen und dann als track oder route in das gerät spielen. Interessant ist auch nach der heimkehr den gefahrenen track mit 20 oder 100 facher geschwindigkeit auf basecamp nachzuvollziehen. Vieles funktioniert ganz prima. Lange batterielaufzeit, gute erkennbarkeit des displays bei unterschiedlichster beleuchtung, robustes gehäuse, plausible tasten und menüs. Die gps empfangsleistung ist erstaunlich. Selbst in geschlossenen räumen in der nähe eines fensters, wird der standort erkannt. Was mir leider nicht gelingt, ist eine am comuter geplante route wirklich 1 zu 1 auf das gerät zu bringen, da die route auf dem gerät nach den eingegebenen wegpunkten neu berechnet wird. 10 km erfolgt die berechnung einer route zu einem zielpunkt recht ordentlich. Leider kennt die topkarte immer mal wege, die in der natur überhaupt nicht oder nicht mehr existieren. Will man aber das gerät zu einem etwa 20 km entfernten punkt eine route berechnen lassen, kann es passieren, daß ein völlig unbrauchbares ergebnis mit 100 km umweg heraus kommt. Ein problem ist es auch, wenn man eine geplante route unterwegs neu berechnet, da je nach momentanem standort die geplante route vollständig ignoriert wird und nur noch der zielpunkt stimmt.

Ich habe mich vorher recht genau informiert über gps- geräte, da ich dieses teil zum geocaching verwenden wollte, was ich auch tue. Also hier stimmt das preis-leistungs-verhältnis. Ich habe ein ortungssystem, mit dem ich ganz einfach meine caches aus dem internet laden, dann orten und finden, den log im kalender zeichnen und karten aktualisieren kann, um (zur not) auch mal als navigationsgerät eingesetzt zu werden- hier sind die herkömmlichen navis aber besser. Sicher gibt es geräte wie z. Das oregon, mit denen man noch einiges mehr kann, aber für meine nutzung ist es mehr als ausreichend- zumal neben der karte auch ein kompass und ein höhenmeter eingebaut ist. Die akkulaufzeit ist akzeptabel, als kleinen nachteil sehe ich lediglich das nichtladen der akkus bei anschluss des etrex über usb an den pc. So lade ich über ein herkömmliches ladegerät. Die bedienung ist leicht, wenn man sich an die tastenbelegung gewöhnt hat, das display ist sehr gut, die logzeit der satteliten bei kleiner karte sehr schnell, bei einer europakarte von garmin ca. Die genauigkeit, auch im wald, lässt nichts zu wünschen übrig und ich habe bisher auch anhand der tracks immer zurück gefunden. Alles in allem- ein gps, welches sicher durch ein gutes i-pod- gerät ersetzt werden könnte, aber zu welchem preis. Ich würde es mir wieder holen. Nachtrag juli 2012:nach nunmehr mehr als 1 jähriger nutzung kann ich das gerät immer noch sehr empfehlen, aber– die gummierung, welche das gerät schützen soll, hat sich abgelöst und lässt sich somit hin- und her schieben, was sehr nervig ist. Ich habe erst einen starken gummi über die seitenflächen gezogen, so dass man auch wieder die knöpfe perfekt treffen konnte und keine klebrigen finger bekam. Zu guter letzt habe ich aber das gerät leider zurück senden müssen und habe den kaufpreis (da noch garantie) voll erstattet bekommen.

Hallo, erst mal danke an amazon für die schnelle lieferung. Donnerstagabend bestellt und samstag schon in den händen gehalten. Habe mir das vista bestellt, da ich seit diesem jahr das geocaching für mich entdeckt habe. Habe zuerst mit dem smartphone und der passenden app gesucht, ging auch, aber tlw. Sehr ungenau und ganz schön auf lasten des akkus. Hier aber einige pro und contra’s:pro:- mit speicherkarte (microsd) lässt sich nachträglich kartenmaterial installieren (z. Die von osm), dadurch auch als navi z. Zum motorradfahren geeignet.

2010 erhalten und seitdem täglich per lenkradschelle auf dem mountainbike im einsatz. Bis jetzt hat das gerät alles klaglos überstanden. Einziges manko ist die lenkradbefestigung. Da ist doch sehr schnell entschieden zuviel spiel entstanden, was mit einem schmalen gummiband aber einfach zu beheben ist. Mein gerät scheint nicht das vista-beleuchtungsproblem zu haben, denn das display ist genauso hell wie ein etwa ein jahr altes legend hcx. Das legend ist bereits wegen der gummierungsablösung ausgetauscht worden (innerhalb einer woche problemlos durchgeführt) und da das vista in dem bereich baugleich ist, gehe ich mal davon aus, dass das hier auch fällig werden wird. Ob man dies macht, muss jeder selbst entscheiden, denn es gab schon fälle, in denen das ausgetauschte gerät probleme bei der positionsbestimmung hatte (auswandern des positionspfeiles). Eventuell werde ich also selbst zu messer und kleber greifen, denn dieses gerät funktioniert einwandfrei und positioniert relativ genau.