Garmin Approach G10 GPS : Kleiner Schönheitsfehler

Ich bin dem artikel sehr zufrieden. Auch nach mehreren wochen kann ich nichts schlechtes berichten, sodass er für mich eine klare weiterempfehlung ist. Qualität / leistung stimmen.

Der garmin approach g10 golfclip ist gut ablesbar. Vor der benutzung muss man den golfclip mittels eigenem garmin kabel aufladen. Warum hier kein micro usb verwendet wird ist mir ein rätsel. Die einstellungen können auch mit handschuhen vorgenommen werden. Das display ist ein schwarz weiß display, sehr gut ablesbar und auch die hintergrundbeleuchtung funktioniert einwandfrei und auch bei starkem sonnenschein (in spanien) kann man die daten gut ablesen. In unserer umgebung sind alle golfplätze eingespeichert und auch in spanien (madrid) funktioniert das gps tadellos. Über die kurzanleitung kann man sich mit dem garmin clip vertraut machen. Die ausführliche bedienungsanleitung findet man auf der internetseite von garmin. Folgende funktionen stehen zur verfügung:- persönliche scorecard und benötigte zeit kann gespeichert werden- nummer aktuelles loch- position der fahne- anzeige hindernis- par des lochs- distanz zum green wird angezeigtdie akkulaufzeit ist sehr gut, nach 2 runden auf dem 18 loch golfplatz ist der clip mehr als viertelvoll. Garmin bietet das kostenlose nachladen weiterer plätze. Mit der software garmin express lässt sich das spiel im nachgang auf dem heimischen rechner verwalten, wenn man die daten vorher im laufenden spiel eingegeben hat. Man kann seine schlaglängen mit dem clip nicht abmessen, das sollte man vor dem kauf wissen. Vielleicht wird die fehlende funktion durch ein update behoben. Für die eigenentwicklung des ladekabels ziehe ich einen stern ab.

Gesucht war ein golf gps welches klein und handlich in jede tasche passt, eine uhr will ich beim golfen nicht tragen. Es erfüllt alle funktionen wie beschrieben bei garmin, auch das positionieren der fahnenpostion des tages , ein ykinderspiel.

Ich nutze das teil inzwischen 2 saisonen. Schade ist nur: 1) bei sonnenlicht schwer zu lesen. 2) wenn man das teil lädt (lade es mit akku), schaltet es sich ein und wenn es geladen ist nicht mehr aus. Sollte man vergessen es nach dem laden auszuschalten (immer wieder kontrollieren ob es geladen ist) ist es am nächsten tag wieder leer. Trotzdem gebe ich 3 sterne, weil der preis passt und es verlässlich funktioniert.

Innovative erfindung für golfer_____________________________für golfer und alle, die es werden wollen, hat garmin dieses nützliche gerät mit der bezeichnung:”garmin approach g10 gps-golfclip (40. Golfplätze, im kleinstformat, distanzanzeige, scorecard)”‘erfunden. Die inbetriebnahme ist denkbar einfach. Den golfclip lädt man vor der bedienung auf, wählt den eigenen golfclub aus, nimmt einige parameter vor, befestigt das gerät mittels clip an gürtel oder hose und dann kann es auf den platz gehen. Das gerät kann natürlich auch um den hals gehangen werden, ein umhängeband/halsband gehört jedoch nicht zum lieferumfang. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, da jeder verein sein eigenes vereinsband in der regel hat. Ich war überrascht, daß sogar sehr kleine, hiesige golfclubs im gerät gelistet, welche selbst regional kaum bekannt sind, außer unter den kennern natürlich.000 vorinstallierten, internationalen golfplätzen bin ich ursprünglich davon ausgegangen, daß hiesigen, kleineren golfclubs keinerlei beachtung geschenkt wird ‘ doch weit gefehlt, sehr zur freude des users/golfers.

Extra früh am morgen bin ich auf den platz gefahren, um den approach g10 eingehend zu testen. Leider war ich dann doch nicht so alleine, so das meine nachfolger kopfschüttelnd und genervt dem “rabbit“ hinterherschauten. Sie hätten einiges lernen können:. Die werksseitige verpackung des approach g10 ist nur etwa 2 zigarettenschachteln groß, schützt das gerät ausgezeichnet. Das einzige zubehör, das ladekabel und die anleitung, stecken in kunststoffbeuteln, nichts war beschädigt oder verkratzt. Das g10 ist etwa 5x4cm klein, auf das quadratische display entfallen 23mm. Einzige befestigungsmöglichkeit ist ein metallklipp der rückseitig fest angebracht ist. Wäre der obige schlitz auch unten vorhanden könnte man den g10 auch mit einem armband tragen, aber garmin möchte ja auch den teureren approach s20 verkaufen …der bei mir zu 42% vorgeladene akku ist innerhalb von 2 stunden vollgeladen. Dazu wird aber nicht, wie ich es erwartet habe, ein mikro-usb verwendet, sondern eine spezielle vierpolige klammer. Warum eigentlich??, die garmin outdoornavis, beispielsweise das oregon, sind auch wasserdicht und benötigen kein spezielles kabel an das man auf reisen denken muss.

Garmin Approach G10 GPS

  • Kompakter Golfcomputer zum Anstecken (passt überall) mit mehr als 40.000 vorinstallierten, internationalen Golfplätzen
  • Zeigt Distanzen zum vorderen, hinteren und mittleren Bereich des Grüns an sowie zu Hindernissen
  • Ansicht Grün zeigt die Umrisse des Grüns an mit der Möglichkeit zur manuellen Positionierung der Fahne
  • Digitale Scorecard zur einfachen Scoreeingabe während der Runde
  • Lieferumfang: Approach G10, Lade-/Datenklemme , Handbuch

Wer nicht viel mehr erwartet, als die richtigen entfernungen rund ums grün und den 2. Zum grün abzulesen, der wird zufrieden sein. Auch über die scoreeingabe mit putts. Nur für den spieler, nicht für mitspieler. Weitere werte abzulesen, während eines spiels / turniers lenkt me nur ab. Die angaben lt handbuch: anzeige von hindernissen oder doglegs habe ich nicht gefunden. Ist wohl auch nicht installiert. Ob es sinnvoll ist, diese auf diesem relativ kleinen display während des spiels aufzurufen, halte ich eher für hinderlich. Ich hatte dieses gerät ausgewählt, weil ich keine “golf-uhr” am arm haben wollte.

Sofort nach veröffentlichung habe ich mir seinerzeit die garmin approach s1, eine golfuhr, gekauft. Ein tolles teil, das nehme ich jetzt mal vorweg, welches mit fast gleichen funktionen ausgestaltet ist, wie das g10. Allerdings bringt so eine uhr auch mit sich, dass viele mit denen man eine runde geht, die uhr anschauen und sich ihren teil dabei denken. Das kann dem golfer eigentlich egal sein, so auch mir. Da ich allerdings noch immer nicht über den status des stümpers (44) herausgekommen bin, wirkt es manchmal etwas übertrieben, wenn ich mit der uhr auftauche. Gleichwohl: das ist geschmackssache. Mit dem g10 kommt man deutlich zurückhaltender daher: das gerät ist so groß wie ein fahrradtacho und lässt sich diskret an der hose oder dem bag anclippen ohne dabei aufzufallen. Gut: das gerät ist wasserdicht und wirkt robust. Mit dem schwarz/weiß-display soll man auf eine laufzeit von 15 stunden kommen, das erscheint mir realistisch. Die golfplätze in und um hamburg werden alle erkannt und so ist auch mein platz gleich doppelt vertreten (9 und 18 löcher, beide plätze sind gespeichert).

Sagt mein mann, der golfer, der mich 2x ein gerät eines namhaften mitbewerbers wegen absoluter unzuverlässigkeit zurückschicken ließ (war mein geburtstagsgeschenk an ihn gewesen).

Ich hatte zuerst die uhr von garmin, doch das armband ging schnell kaputt.

Ich hatte bisher ein garmin approach g3 und war mit dieser golf-uhr eigentlich sehr zufrieden. Leider hat mir ein lieber sportsfreud während des duschens diese gegen seine defekte aber identische golf-uhr, mit zerrissenem armband eingetauscht, so dass ich dringend ersatz brauchte. Da ich am linken handgelenk ohnehin dauern meine iwatch mit activity-traker trage, hatte ich in letzter zeit während der golfrunde immer 2 uhren an, was mir des Öfteren spöttische bemerkungen eintrug. So entschied ich mich für dieses modell und bin seit der ersten runde begeistert. Die informationen sind die gleichen wie bei der garmin approach g3, jedoch finde ich die 4 navigationstasten der garmin approach g10 auf der runde deutlich handlicher, auch was das scrollen zum richtigen loch bei kanonenstarts anbelangt. Auch hatte des touchscreen der garmin approach g3 häufig das problem, dass er je nach bekleidung von sich selbst aus aktiv wurde. Bei der garmin approach g10 hingegen checkt man nach jedem put aus der bahn aus, womit man sich gleichzeitig auf die nächste bahn eincheckt und in aller ruhe seinen score vorher eingeben kann. Denn bekanntlich soll man ja das grün so schnell wie möglich verlassen. Also für mich, trotz des geringeren preises ein fortschritt und mit für meine spielstärke ausreichenden funktionen. Ich kann den garmin layard karabiner als ergänzung nur empfehlen.

Garmin Approach G10 GPS : Der garmin approach begleitet mich nun schon einige zeit auf verschiedenen golfplätzen. Fazit:- sehr gute akkulaufleistung- plätze wurden alle erkannt- spielbahnen werden einwandfrei erkannt- kontrastreiches displayein wirklich praktischer helfer ohne viel unnötige funktionen. Zu diesem preis absolut empfehlenswert. Wünschenswert wäre eine aufladung über usb – die “ladeklammer” ist nicht immer praktisch.

Ich habe schon die golfer-uhr von tomtom testen dürfen und ihr nach startschwierigkeiten schließlich ein gutes zeugnis ausstellen können. Auch, wenn der vergleich hinkt, das garmin approach g10 macht auch eine gute figur. Dabei wird gleich nach dem auspacken die -aus meiner sicht- einzige, aber sehr dicke “macke” offenbar. Dann nämlich, wenn man das gerät laden will. Es wird nicht wie zu erwarten wäre über eine micro-usb buchse geladen, sondern garmin hat sich da ein eigenes system überlegt. Das ist mehr als ärgerlich. Im auto, daheim, auf arbeit usw usw stehen lademöglichkeiten via micro-usb zur verfügung. Nun bin ich gezwungen, das ladeequipment des approach mitzunehmen. Das ist für mich ein unnötiger komfortverlust, der die höchstwertung verhindert. Das gerät kommt kompakt und eher unauffällig mit einem schwarz-weiß-lcd-display daher.

Hatte vorher die garmin s2 und mich nervte die fehlende par anzeige pro spielbahn. Außerdem trage ich eine uhr und wollte nicht tauschen. Diese garmin erfüllt alle meine ansprüche. Fahnenposition ist einstellbar, hindernisse werden angezeigt. Beim aufladen kann das gerät nicht abgeschaltet werden,aber damit kann ich leben. Andere rezensionisten/innen kritisieren das hauseigene aufladekabel. Ein iso norm usb stecker der letzten gen. So muss man aufpassen, das kabel nicht zu vergessen, oder zu verlieren.